Square 1 Square 2 Square 3 Square 4 Square 5 Square 6 Square 7

Wird geladen

Maciej Binkowski

Im Gespräch mit Maciej Binkowski, Lead Game Designer bei Techland, spricht Rasmus Kriest über die Möglichkeiten von Zombies und Bewegungsfreiheit in First Person Shootern.

Maciej Binkowski: Gemeinsame Sache

von Rasmus Kriest — 5 Minuten Lesezeit

Rasmus Kriest Rasmus Kriest Würden Sie sagen, dass eine gut erzählte Geschichte in Zombie-Spielen wichtig ist? Wie viel Fokus wurde denn bei „Dying Light“ (Techland, WB Games, 2015) auf diese gesetzt?

Maciej Binkowski Maciej Binkowski Zumindest in „Dying Light“ spielt die Geschichte eine sehr wichtige Rolle. Es gibt eine umfassende Kampagne (mit einer Spieldauer von etwa 12 Stunden), die in einer modernen Stadt, die jedoch eine sehr alte Geschichte hat, spielt. Wir haben uns dabei an Istanbul orientiert, es ist also ein Ort an der Bruchstelle zwischen Ost und West, es gibt einen Zusammenstoß zwischen den verschiedenen Kulturen. Mehr kann ich über die Geschichte des Spiels leider nicht verraten, wir wollen über die Charaktere im weiteren Verlauf dieses Jahres noch mehr berichten.

Rasmus Kriest Rasmus Kriest Beim Anspielen des Spiels ist mir aufgefallen, dass es viele Bedienungshilfen, unter anderem ein Radar gibt – „Zombie U“ (Ubisoft, 2012) hat hingegen nur ein sehr rudimentäres, das nur manuell und sehr eingeschränkt agiert. Würden Sie sagen, dass das Weglassen von solchen Hilfen die Atmosphäre erhöhen und durch den stärkeren Gruselfaktor die Immersion stärken würde?

Maciej Binkowski Maciej Binkowski Das ist eine sehr interessante Frage: Wir haben uns für den Einbau dieser Elemente rein aufgrund des Komforts für den Spieler entschieden. In unseren früheren Titeln gab es jedoch die Möglichkeit, diese Dinge auch abzuschalten, vermutlich wird das auch in „Dying Light“ der Fall sein. Ein Spieler kann sich also für eine einhundertprozentige Immersion entscheiden.

Rasmus Kriest Rasmus Kriest Zurzeit gibt es viele Videospiele mit Zombies, viele von ihnen setzen auch einen Fokus auf kooperatives Spielen. Der erste Teil von „Dead Island“ (Deep Silver, 2011), der von Techland entwickelt wurde, und dessen Nachfolger ebenfalls auf der Messe ist, wurde in Kritiken häufig mit „Left4Dead“ (Valve, 2008) und Konsorten verglichen. Was macht „Dying Light“ denn so besonders, dass es unbedingt entwickelt werde musste?

Maciej Binkowski Maciej Binkowski Ich werde jetzt eine sehr extreme Aussage treffen, aber das ist mir egal: Ich glaube, dass „Dying Light“ der nächste Schritt im Genre des First Person Shooters sein wird. Es gab eine Zeit, da konnte man in diesen Spielen nicht springen; das war normal, das war okay, niemand wollte das. Doch dann kam der erste Shooter, bei dem man springen konnte und plötzlich sprach jeder davon, dass diese Möglichkeit Pflicht in einem jeden Spiel sein müsse.

Wir haben für „Dying Light“ ein sehr komplexes Parkur-System entwickelt und ich glaube, dass in wenigen Jahren jedes Spiel ein solches haben muss. Spielt man unser Spiel heute und kehrt zurück zu einem anderen First Person Shooter, dann vermisst man es.

Rasmus Kriest Rasmus Kriest Aber es gab doch schon „Mirror’s Edge“ (Dice, Electronic Arts, 2009), das hatte doch ebenfalls ein Parkur-System in Ego-Perspektive oder nicht?

Maciej Binkowski Maciej Binkowski Das „Problem“ mit „Mirror’s Edge“ ist, dass es einen spezifischen Pfad gibt, den der Spieler nehmen muss und von dem er nicht abweichen kann und darf. In „Dying Light“ ist das anders: Alles, was der Spieler sieht kann er auch erreichen – wann er will und wie er will. Wir haben dafür ein System entwickelt, dass dynamisch die Umgebung scannt und sie zugänglich macht, wir müssen nicht irgendwelche speziellen Objekte einbauen. Das ermöglicht es beispielsweise auch, dass ein anderer Spieler Teile der Umgebung zerstören könnte und ein auf den Objekten stehender Spieler herunterfällt, weil eben alles in Echtzeit berechnet wird.

Rasmus Kriest Rasmus Kriest Warum sind denn Zombies so spannend für Spieler, dass es gerade so viele verschiedene Spiele mit ihnen gibt: „The Walking Dead“ (Telltale Games, erstmals 2012), „DayZ“ (Mod für „Arma II“, 2012) oder eben auch „Dying Light“?

Maciej Binkowski Maciej Binkowski Ich würde das nicht unbedingt auf die Zombies zurückführen. Sie haben soeben drei verschiedene Spiele genannt und alle drei geben dem Spieler eine völlig andere Spielerfahrung: In „DayZ“ geht es um das Überleben und die Interaktion zwischen Menschen, wenn man einem Mitspieler das erste Mal begegnet, ist man nett zu ihm, und dann tötet er einen. Das nächste Mal bleibt man also lieber auf Distanz. In „The Walking Dead“ geht es um die Entwicklung von Charakteren, zu denen man Bezug aufbaut und über die man schließlich entscheiden muss. Das sind sehr unterschiedliche Spielerfahrungen. Ich glaube, dass Zombies nur einen guten Hintergrund für solche verschiedenartigen Geschichten geben.

Rasmus Kriest Rasmus Kriest Und warum sind ausgerechnet Zombies dafür so gut geeignet?

Maciej Binkowski Maciej Binkowski Das ist eine schwierig zu beantwortende Frage: Ich glaube, es ist in erster Linie einfach, mit ihnen zu arbeiten. Auf der einen Seite sind sie bereits tot, auf der anderen Seite waren sie auch einmal Menschen.

Rasmus Kriest Rasmus Kriest Würden Sie sagen, dass der Trend der Zombie-Spiele langsam vergeht? Sind Zombies immer noch so präsent wie im Jahr 2010, als die Serie „The Walking Dead“ startete?

Maciej Binkowski Maciej Binkowski Nein, Zombies werden uns noch eine ganze Zeit lang begleiten. Es gibt noch viele Geschichten zu erzählen.

Nach oben

Diese Seite verwendet Cookies zur Optimierung der Darstellung und Funktionen aller angebotenen Inhalte. Einige Cookies sind essenziell und können nicht deaktiviert werden. Ohne diese würde die Webseite zu keinem Zeitpunkt funktionieren. Andere hingegen helfen zwar zur Optimierung, können aber durch Klick auf die entsprechende Checkbox deaktiviert werden. Nutzt du diese Website ohne Einstellungen zu setzen weiter, erklärst du dich mit den gesetzten Einstellungen einverstanden.

Notwendig

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können Cookies auf deinem Gerät gespeichert werden, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen kann deine Erlaubnis gegeben oder entzogen werden.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
PHPSESSID Pixelwarte Dieses Cookie ermöglicht es, die Onlineaktivitäten einer einzelnen Browser-Sitzung bzw. einen Nutzer eindeutig zuordnen. Sitzungsende HTTP
cookieColorMode Pixelwarte Hiermit wird gesteuert, in welcher Farbpalette die Inhalte der Webseite angezeigt werden. Ohne dieses Cookie würde nichts sichtbar sein. Sitzungsende HTML
cookieApprovement Pixelwarte Speichert, ob der Nutzer den Konfigurationsprozess der Cookies bereits abgeschlossen hat oder nicht. Sitzungsende HTML
Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
mtm_consent Pixelwarte Dieses Cookie wird angelegt, wenn der Erhebung von Statistiken zugestimmt wurde. circa 6 Monate HTML
mtm_consent_removed Pixelwarte Dieses Cookie wird angelegt, nachdem die Zustimmung widerrufen wurde. Sitzungsende HTML
_pk_id Pixelwarte Dieses Cookie dient zum Speichern einiger Details zum Benutzer, z. B. der eindeutigen pseudonymisierten Besucher-ID. 13 Monate HTML
_pk_ref Pixelwarte Attributionsinformationen werden gespeichert, die der Referrer ursprünglich zum Besuch der Website verwendet hat. 6 Monate HTML
_pk_ses, _pk_cvar, _pk_hsr Pixelwarte Dieses Cookies speichert Daten für den Besuch vorübergehend. 30 Minuten HTML
_pk_testcookie Pixelwarte Dieses Cookie wird einmalig verwendet, um zu überprüfen, ob der Browser des Besuchers Cookies unterstützt. Danach wird dieses sofort gelöscht. 1 Minute HTML

Ausführliche Informationen und Hinweise zum Datenschutz, Impressum